MiniTec mit neuen Produkten und Lösungen auf der Motek 2012

Auf der Stuttgarter Messe Motek in Halle 1, Stand 1308 präsentiert MiniTec vom 8. bis 11. Oktober 2012 neue und optimierte Produkte sowie Lösungen für die Bereiche Profilsystem, Lineartechnik, Fördertechnik, Arbeitsplatzgestaltung, und Montagetechnik. Highlights der diesjährigen Messepräsenz sind das Umlaufsystem UMS, neue Komponenten für die Arbeitsplatzgestaltung, eine Erweiterung des Profilsystems sowie iCADassembler für die Planung und Konstruktion in der Arbeitsvorbereitung und der Montage.

Ein System, unzählige Anwendungen: Basierend auf dem praxiserprobten Profilsystem-Baukasten realisiert der deutsche Hersteller MiniTec durchdachte Lösungen für die Montagetechnik, den Materialfluss, die Arbeitsplatzgestaltung und die Automation. In diesem Jahr präsentiert sich MiniTec auf der Fachmesse Motek in Halle 1 auf Stand 1308 mit vielen Neuerungen und Weiterentwicklungen.

Eine wichtige Neuerung im Baukastenprogramm stellt das Profilsystem der Baureihe 30 dar. Es basiert auf den gleichen Nutformen und Nutgrößen wie die bewährte 45er Baureihe (45 Millimeter beträgt das Außenmaß der Profile). Deshalb lassen sich die meisten Anbauteile für beide Baureihen verwenden. Dieser völlig neue Lösungsansatz hat inzwischen eine große Zahl von Kunden und Anwendern überzeugt. Vor allem das reduzierte Gewicht der Profilkomponenten und die Platz sparende Bauform ermöglichen bei engen Platzverhältnissen passgenaue Lösungen.

Der Erfolg dieser extrem leichten und Platz sparenden Baureihe hat die Entwicklung von zahlreichen weiteren Komponenten notwendig gemacht. Auf der Motek 2012 werden erstmals geschlossene Profile dieser Baureihe ausgestellt. Ergänzt wird das 30er System um neue Adapter zum Verbinden von runden und rechteckigen Profilen. Insbesondere im Fahrzeugausbau und in Kanban-Anwendungen haben sich diese neuen Komponenten bereits bewährt.

Ein Schwerpunkt des diesjährigen Messeauftritts ist auch die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Neue elektrische Hubsäulen mit einer Belastbarkeit von 300 Kilogramm mit programmierbaren Hubhöhen bringen die Arbeitsflächen geräuschlos und schnell auf die gewünschte Position. Dazu wird ein höhenverstellbares, mobiles Kanbanregal gezeigt, das perfekt an die Arbeitsstation angeschlossen wird. Das neu entwickelte Pick-to-light-System ist mit Schnittstellen versehen zur Bereitstellung von Stücklisteninformationen aus dem ERP-System und für elektronische Montage-Unterstützung. Die perfekte Integration von Arbeitsplatz und Transportsystem wird an der Workstation IWS gezeigt.

Der Bereich Fördertechnik ist auf dem Messestand vertreten mit dem neuen Umlaufsystem UMS. Das UMS-System ist eine sehr wirtschaftliche Lösung mit geringstem Raumbedarf für die Verkettung von Bearbeitungsmaschinen oder für Roboterzuführungen. Basis ist ein Doppelspur-Rollenkettenförderer mit Rückführung der leeren Paletten unterhalb der Förderebene. Die entladenen Paletten werden am Ende der Förderstrecke von einem formschlüssigen Greifer vertikal umgelenkt und hängend zurücktransportiert. Dabei ist das Anstauen der Paletten sowohl auf der Förderebene wie beim Rücktransport der entladenen Werkstückträger möglich. Das System erlaubt sogar die Verwendung als Hängebahn mit Palettenrücklauf auf der Oberseite. Die ständig umlaufende Kette dient als Träger und gleichzeitig auch als Antrieb im System. Der Steuerungsaufwand für das UMS ist sehr gering, da keine Ein- oder Ausschleusungen oder Umlenkungen aufwändig zu programmieren sind. Ein weiteres Argument für das System ist der geringe Energiebedarf. Mit einem einzigen Motor wird die gesamte Anlage betrieben, die Antriebe für Lifte oder Umlenkungen entfallen beim UMS.

Das Fördersystem UMS ist ausgelegt für Paletten von 400 bis 600 Millimeter Breite und 100 bis 300 Millimeter Länge in Förderrichtung. Die maximale Länge einer Installation beträgt 20 Meter bei einer Belastung von maximal 100 Kilogramm pro Palette. Die zulässige Belastung des Gesamtsystems beträgt 1,2 Tonnen bei einer Fördergeschwindigkeit von sechs Metern pro Minute oder 0,8 Tonnen bei zwölf Metern pro Minute. Durch konstruktive Besonderheiten wurde das Umlaufsystem bewusst einfach gehalten. Ein Beispiel hierfür ist das Reduzieren von Anbauteilen auf ein Minimum. Da in dem System keine Quetschstellen an Ein- oder Ausschleusungen vorhanden sind, reicht beispielsweise die Montage von Schutzhauben an beiden Enden als Sicherheitseinrichtung absolut aus. Alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen sind damit erfüllt.

Auch für den Bereich Gliederkettenförderer hat MiniTec eine Neuerung parat: Der Gliederkettenförderer GKS wird mit neuen, energiesparenden und geräuschreduzierten Ketten in Breiten von 88 bis 180 mm gezeigt.

Neuerungen hat MiniTec auch für sein Lineartechnikprogramm im Gepäck. Die kleinsten Linearachsen LR 6 und LR 6 kompakt sind jetzt mit Zahnriemenantrieb verfügbar. Umlenkungen und Motoranschluss sind für beide Baureihen einsetzbar.

Um den hohen Anforderungen an Energieeffizienz, Präzision, minimalen Einbauraum und Kombinierbarkeit gerecht zu werden, wurde die neue Linearachse LMS 90 konstruiert.

Durch den modularen Aufbau kann dieses neue Modul mit Trapezspindel und Gleitführungen für kostengünstige Lösungen ohne Schmierstoff ausgeführt werden. Bei Bestückung mit Kugelumlaufspindel in verschiedenen Steigungen und Schienenführungen werden höchste Präzision, große Belastbarkeit und exakt angepasste Verfahrgeschwindigkeiten erreicht. Das Modul ist komplett geschlossen, spezielle Nuten sowohl im Innenraum wie außen ermöglichen den einfachen Einbau von Standardsensoren. Die Module können als einbaufertige, kundenspezifische Komplettlösung mit Antrieb und Steuerung geliefert werden. Durch die Einhaltung der Konstruktionsprinzipien unseres Profilbaukastens größte Flexibilität gewährleistet und die Anbindung an die Umgebungskonstruktion sowie die Kombination zu Mehrachssystemen einfach zu realisieren.

Das gesamte Spektrum Lineartechnik wurde in einem neuen übersichtlichen Katalog zusammengefasst, in dem auch das umfangreiche Programm an Schienenführungen, Kugelbüchsen, Wellen und Wellenunterstützungen enthalten ist.

Die eigenständige Planungs-Software iCADassembler 2.3 zum einfachen, interaktiven Zusammenbau von Bauteilen wartet mit wichtigen Neuerungen auf. Mit dem systemneutralen 3D Planungstool für Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Montage können Bauteile unabhängig von CAD-Software sehr einfach konfiguriert und über Einfügepunkte zusammengebaut werden. Neu in der Version 2.3 ist die automatische Erstellung und Ausgabe von Bearbeitungszeichnungen und der Assistent für Schutzzaun-Planung. Auch der integrierte elektronische Katalog wurde um alle Neuteile ergänzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

D- 

RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags