IoT: Softbank beteiligt sich an Osisoft

Softbank, ein global agierendes Technologieunternehmen, beteiligt sich nun auch an Osisoft, Entwickler einer offenen Infrastruktur, die es erlaubt, sensorbasierte Daten, Fertigungsanlagen und Personen zu verbinden und einen Echtzeit-Überblick zu allen Prozessen ermöglicht. Das PI System kommt beispielsweise in der Rohstofferkundung und -förderung, Fertigung und Produktion, Prozesstechnik, Vertrieb und Service zur Optimierung der Datennutzung zum Einsatz.

Softbank besteht aus der Holdinggesellschaft Softbank Group Corp. (TYO: 9984) und einem globalen Portfolio von Unternehmen – Softbank ist beispielsweise auch an den Chipherstellern Nvidia und ARM beteiligt. Der Softbank investiert insbesondere in fortgeschrittenen Technologien für Telekommunikation, Internet-Dienstleistungen, AI, intelligente Robotik, IoT und saubere Energie. Die Investiton in Osisoft sei vergleichbar mit der an Nvidia und Oneweb, so eine Information des Unternehmens. Im Rahmen der Transaktion habe Softbank einen signifikanten Minderheitsanteil am Unternehmen erworben.

Investieren in die Informationsrevolution

Die Transaktion ist Teil der Strategie von Softbank, in Unternehmen zu investieren, die die fundamentale Infrastruktur für die nächste Stufe der Informationsrevolution festlegen. Softbank glaubt, dass Osisoft diese Strategie verkörpert, da das Unternehmen seit langem großen Branchen ermöglicht, die enormen Mengen an Daten zu nutzen, die von ihren operativen Technologieressourcen generiert werden.

Als Teil der Investition werden Osisoft und Softbank an der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zusammenarbeiten, was die digitale Transformation und das Industrial Internet of Things (IIoT) ermöglichen sowie die Präsenz von Osisoft in neuen Märkten stärken wird.

Kundenerfolg im Blick

„Wir helfen einigen der innovativsten Unternehmen der Welt, noch raffinierter zu werden, was die Nutzungsweise ihrer Daten betrifft. Unsere industriellen Kunden und Versorgungsunternehmen fordern das höchste Niveau an Dienstleistung und Zuverlässigkeit. Deshalb war unser Fokus stets auf Kundenerfolg und -zufriedenheit gerichtet, und das wird auch in Zukunft so bleiben“, sagte Dr. J. Patrick Kennedy, CEO und Gründer von Osisoft. „Die Zusammenarbeit mit Softbank wird es uns ermöglichen, das Konzept der Dateninfrastruktur in mehr Märkte wie z. B. Telekommunikation einzuführen und unser Engagement für unsere Kunden zu stärken. Wir freuen uns sehr auf diese Zusammenarbeit.“

„Das Industrial IoT ist eine zentrale Kraft in der Digitalisierung der Industriewirtschaft. Osisoft stellt die wichtigsten Untermauerungen dieser digitalen Transformation bereit. Der beharrliche Kundenfokus und die raffinierte Gestaltung von Dateninfrastruktur-Lösungen sind ein direktes Ergebnis der Vision und Leidenschaft von Dr. Kennedy“, sagte Deep Nishar, Managing Director von Softbank. „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit dem Osisoft-Team, um deren Mission in neuen Märkten und Kundensegmenten zu realisieren.“

Softbank kaufte den signifikanten Minderheitsanteil an Osisoft von Kleiner Perkins Caufield & Byers (Kleiner Perkins), TCV und Tola Capital. Kleiner Perkins und TCV investierten erstmals im Jahr 2011 in Osisoft, während Tola seine erste Investition 2012 tätigte. Letztes Jahr wurde Mitsui & Co. ein Investor in Osisoft und behält seine Beteiligungsquote bei.

Hidden Champion

„Osisoft ist eine dieser seltenen Erfolgsgeschichten, die den meisten verborgen bleibt. Das PI-System des Unternehmens ist in den Industrien allgegenwärtig: Sie kommen wahrscheinlich mehrmals am Tag mit seiner Technologie in Kontakt ohne es zu wissen. Osisoft hat zudem eine beeindruckende und enthusiastische Fangemeinde von loyalen Kunden aufgebaut“, sagte David Mount, ein Partner im Green Growth Fund bei Kleiner Perkins. „Für uns war dies eine sehr positive Investition, und wir sind sehr stolz darauf, Teil des Wachstums dieses Unternehmens zu sein. Softbank ist ein idealer Partner, um die PI-Systemtechnologie von Osisoft mehr Märkten und Kunden vorzustellen.“

„Als wir uns 2011 mit Osisoft zusammenschlossen, war das Unternehmen bereits ein Wegbereiter für IIoT, ein Markt der bis 2021 vermutlich einen Wert von 120 Milliarden US-Dollar erreichen wird“, sagte Jake Reynolds, General Partner bei TCV. „Während unserer sechsjährigen Investition in Osisoft hat uns die wachsende Präsenz und Bedeutung des Unternehmens in diesem florierenden Markt immer wieder verblüfft. Wir freuen uns, dass Osisoft die Möglichkeit hat, sich in seiner nächsten Phase, in der es die industrielle Infrastruktur der Welt verbundener, effizienter, flexibler und umweltverträglicher machen will, mit Softbank zusammenzuschließen.“

Brück zwischen Betriebs- und Informations-Technologie

„Wir haben viele datenintensive Unternehmen untersucht, die uns versichern, dass sie die Art und Weise, wie Unternehmensrechner Big Data nutzen, verändern werden. Seit Jahrzehnten hat Osisoft den Industriesektor stetig mittels einer derartigen Menge von Daten transformiert, welche für Wettbewerber bis dahin unvorstellbar war. Osisoft stellt die wesentliche Brücke zwischen Betriebs- und Informationstechnologie dar“, sagte Sheila Gulati, Managing Director von Tola Capital. „Die Zusammenarbeit mit dem Osisoft-Team am strategischen Wachstum war ein unglaublich lohnenswertes Unternehmen. Durch ihr unbeirrbares Engagement für ihre Kunden und Mitarbeiter setzt die Kennedy-Kultur den Menschen an erste Stelle: das ist die Basis für ihre Erfolgsformel.“

Das PI-System von Osisoft, eine der am weitesten verbreiteten Technologien der Welt für digitale Transformation, erfasst Daten von Sensoren, Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in reichhaltige Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen. Über 1.000 der führenden Versorgungsunternehmen, 95 Prozent der größten Öl- und Gasunternehmen und mehr als 65 Prozent der Fortune 500-Industrieunternehmen verlassen sich bei ihrer Geschäftsführung auf die hochpräzisen Einblicke des PI-Systems. Weltweit handhabt das PI-System über 1,5 Milliarden sensorbasierte Datenströme.

Verschiedene Branchen im Blick

Das Unternehmen fokussiert sich hauptsächlich auf sechs Kernmärkte – Öl und Gas, Versorgungsindustrie, Arzneimittelentwicklung und -produktion, Metalle und Bergbau, Pulpe und Papier sowie Wasser – und breitet sich schnell in die Märkte Lebensmittel und Getränke, Einrichtungen und Transport aus. Windentwickler nutzen das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren, während Bergbauunternehmen es dazu benutzen, ihre Ziele bezüglich der Einhaltung von Umweltvorschriften zu erfüllen. Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks innerhalb des PI-Systems genau lokalisieren können. Man findet das PI-System in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und überall in Smart-Geräten.

Osisoft hat zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem gefördert, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

  • Das PI System erfasst, analysiert, verbindet. Bild: Osisoft
0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags